Eine Stunde Achtsamkeit….

 

„Im Yoga geht es nicht darum, auf dem Kopf zu stehen, sondern fest auf den eigenen Füßen“ (Kausthub Desikachar).

 

Im Rahmen des Gesundheitsmanagements haben die Mitarbeiter der Evangelischen Jugendhilfe die Gelegenheit einen Einblick in die achtsame Welt des Yogas zu erhalten. Christina Mäffert schafft am Standort Iserlohn eine Atmosphäre des Wohlfühlens und der Entspannung für die Mitarbeiter der Evangelischen Jugendhilfe.

 

 

Die Yoga-Matten liegen bereit, die ersten Teilnehmer betreten den Raum. In der Mitte eine warm leuchtende Kerze, drum herum sind Engelkarten drapiert. Das mag vielleicht nicht jedermanns Sache sein, aber es zeigt die Atmosphäre und die Liebe zum Detail, die Frau Mäffert in die Stunde der Achtsamkeit legt.

Die Teilnehmer erscheinen mit unterschiedlichen Erwartungen und Fragen: „Bin ich beweglich genug?“ „Macht meine Bandscheibe das mit?“ „Yoga, ist das nicht etwas anspruchslos?“. Schnell wird klar: Es gibt für alles und jeden eine Variante und Dank der begrenzten Gruppengröße ist die nötige Ruhe da, um jedem gerecht zu werden. Nach dem körperlichen Teil sind alle dazu eingeladen an einer abschließenden Entspannungsrunde teilzunehmen. Wer möchte nimmt sich hierzu ein Augenkissen mit Lavendel gefüllt. Am Ende einer Yoga-Stunde ist man daher nicht nur körperlich ausgelastet, sondern auch mental. Denn in dieser Stunde Achtsamkeit schafft es Frau Mäffert, dass der stressige Alltag der Jugendhilfe vor der Tür bleibt und nebenher darf man noch lernen wie man diese Achtsamkeit in den Alltag integriert.

Die Teilnehmer freuen sich über weitere „Ausprobierer“,  die mit uns  jeden Freitag in der Zeit von 15.00 bis 16.00 Uhr in Iserlohn die Stunde  genießen möchten.

   >weitere Aktuelle Meldungen<